FAQ - Häufig gestellte Fragen


Warum finde ich keine Preise/keinen Shop auf der Webseite?

Jedes Werk ist ein Einzelstück und wird speziell nach den Wünschen des Kunden hergestellt. Da die Projekte so individuell sind, kann ich eine Preiseinschätzung erst nach Erstellung einer ersten unverbindlichen Vorlage geben.

Warum ist das kleine Teil teurer als das große?

Die Größe des Projektes wirkt sich nicht so sehr auf den Preis aus, wie die Details und die damit verbundene Schnitt- und Nacharbeit. Die Schlange in diesem Logo (grünes Feld oben rechts) besteht aus etwa 150 Einzelteilen und entspricht damit ca. der Hälfte aller im gesamten Projekt verbauten Teile. Entsprechend viel Zeit und Geduld steckt in ihr.   

Wie lange dauert es, bis ein Auftrag fertiggestellt ist?

Pauschal ist das schwer zu sagen, da es sich von Projekt zu Projekt stark unterscheidet. Ein Portrait von maximal zwei Personen oder einem Tier dauert in der Regel vier Wochen ab Eingang der Anzahlung. Je nach eingegangenen Aufträgen kann diese Zeit stark variieren. Gerade zu bspw. Geburtstagen oder zur Weihnachtszeit ist es ratsam, sich frühzeitig in Verbindung zu setzen. 

Wie läuft das mit der Bezahlung?

Sobald ein Auftrag erteilt wurde, ist eine Anzahlung in Höhe von ca. 25% des Endbetrages fällig. Nach Fertigstellung des Werkes ist der Rest des Betrages zu zahlen. Sollte der Auftrag aus unerfindlichen Gründen zurückgezogen werden und die Arbeiten nach der Anzahlung bereits begonnen haben, ist eine Erstattung der Anzahlung nicht mehr möglich. Natürlich kann auch im Vorfeld der gesamte Betrag auf einen Schlag gezahlt werden (dies schließt die potentielle Erstattung der darin enthaltenen prozentualen Anzahlung nicht aus). 

Welche Maße darf ein Auftrag maximal haben?

Die Schmerzgrenze liegt im Fall von Einzelstücken bei einer Diagonalen von ca. 1400mm. Je nach Projekt und Holzstärke kann sich dies jedoch aufgrund der Handhabung des Werkstückes verkürzen.

Welche Maße muss ein Auftrag minimal haben?

Das entscheidet sich am entsprechenden Projekt. Grundsätzlich ist festzuhalten: Je kleiner, desto weniger feine Details sind möglich und umgekehrt. Das kleinste Portrait, das ich bisher erstellt habe, ist DinA4 (21x30cm) groß. Empfehlenswert ist eine Größe ab ca. 35x35cm.

Welches Holz benutzt du? Gibt es auch anderes?

Größtenteils verwende ich Birkensperrholz in verschiedenen Stärken. Weitere Sperrholzarten, die sich leicht verarbeiten lassen, sind Buche und Pappel. Letztere ist jedoch aufgrund der mangelnden Stabilität für feinste Detailarbeiten nicht geeignet. 

Verwendest du auch andere Materialien?

Neben Holz arbeite ich bei vereinzelten Projekten auch mit Plexiglas (häufig in Kombination mit LEDs) und Aluminium (1-2mm stark).

Gibt es etwas, das du nicht machen würdest?

Grundsätzlich nein. Bisher ist mir nichts untergekommen, das ich aus welchen Gründen auch immer, nicht umgesetzt habe.

Kann man das nicht billiger lasern/fräsen?

Projekte mit dem Laser und/oder einer Fräse sind erst ab einer bestimmten Auflage (Anzahl) erschwinglicher. Denn auch dort muss zu erst eine aufwändige Vorlage erstellt und die Einzelteile im Anschluss ggf. bemalt und zusammengeklebt werden. 

Woher kommt der Name WoodnMetalART?

Ich begann (Metal)Bandlogos aus Holz herzustellen und kam durch die Kombination von Holz (Wood), Musik (Metal) und Kunst (Art) auf den Namen. Darüberhinaus kann der Name auf zwei Arten gelesen werden: 'Wooden Metal Art' (hölzerne Metal Kunst) oder 'Wood and Metal Art' (Holz und Metal Kunst). Beides spielt auf die Musik (Metal)  und natürlich Holz an, aber auch auf das Material Metall, welches ich in einigen wenigen Projekten verbaut habe.

Wie bist du zu diesen Arbeiten gekommen?

Mehr dazu ist im Bereich über mich zu finden.

Wie lange machst du das schon?

Erste Schritte unternahm ich im Herbst 2014. Weiteres dazu ist im Bereich über mich zu lesen.

Machst du das beruflich?

Nö. Das alles ist bisher ein zeitintensives Hobby. Glücklicherweise habe ich eine sehr geduldige Lebenspartnerin, die mich unterstützt.

Was war dein bisher spannendstes Projekt?

Gute Frage, nächste Frage. Spannend sind alle Projekte, die mich auf's Neue herausfordern. Projekte, bei denen ich Dinge tue, die ich bis dahin in der Form oder in dem Umfang noch nicht getan habe. Einige nennenswerte solcher Art sind: Die Motte, Der Apfel, Der Herr der Ringe, Lament Configuration, Hogwarts Wappen. Natürlich zählt dazu auch mein aller erstes Logo: Nargaroth.

Welches war dein bisher aufwändigstes Projekt?

Lament Configuration. Eindeutig. Über 3600 Innenschnitte für einen von innen beleuchteten Würfel mit einer Kantenlänge von 30cm.